Da Capo mit Tanja – Schlagernacht live am noblen Ostseestrand

Veröffentlicht auf von Tanja-Lasch-Fanclub

 

Tanja-Schlagernacht14012011Als musikalische Premiere fand an diesem verregneten Freitag (14. Januar 2011) in der Ostseestadt Warnemünde in der Diskothek „Da Capo“/Hotel Neptun zum ersten Mal die

„Schlagernacht live“ statt. Für dieses Event wurde Olaf Straube (Schlagerstar aus McPom) und unsere großartige Tanja Lasch engagiert. Als Fanclubleiter war ich mit dabei an der rauen Ostsee und habe Tanja lautstark unterstützt.

 

 

Ich fuhr mit Tanja im Auto mit und wir hatten eine sehr schöne Fahrt von Berlin nach Warnemünde. Zwei Freundinnen von Tanja fuhren uns spontan nach, um Tanja

 

ebenfall

 

s zu unterstützen. Bevor die große Disko-Schlagernacht begann besuchten Tanja, Olaf Straube, Michael/ Disko-Geschäftsführer, Tanjas Freundinnen, der Fanclubleiter von Olaf und Fan von Tanja, sowie ich einer die „Broiler-Stube“ zum Abendessen und reden. Wir waren eine lustige Runde und es hat viel Spaß gemacht. Kurz nach 22 Uhr ging es ins „Da Capo“ und die SchlagerWarnemuende 018-Kopie-1partynacht konnte starten.  DJ Ecco Weber heizte die Gäste mit toller Schlagermugge ein und sorgte mit

abwechslungsreicher Musik für prima Partystimmung. Für die Besucher, die Tanja noch nicht kannten, spielte er ihr Lied „Ich hab Dich nie vergessen“.

 

Wir saßen alle zusammen und hatten viel Spaß und waren in bester Partylaune.

Dabei entstanden dann einige Fotos mit mir und Tanja. Aber Tanjas Freundinnen und ich waren nicht die einzigen, die wegen Tanja aus Berlin anreisten. Ein Paar kam extra für und wegen Tanja auch an den Küstenstrand. Die Disko war rappelvoll als kurz nach Halbeins Tanja ihren großen Auftritt hatte. Sie starte mit ihrer Danceversion des „Tennessee Waltz“ und lockte damit gleich Leute auf die Tanzfläche. Mit ihren Discofox-Liedern begeisterte sie nicht nur HP-Tanja1.jpgmich und die angereisten Fans, sondern auch die Schlagerfreunde von der Ostsee.

Bei der „Jugendliebe“ sang nicht nur ich mit, sondern ein kleiner Chor. „Er hat mich geliebt“, durfte natürlich als erfolgreiche Radiosingle nicht fehlen. Aber auch ihr selbst geschriebener Song „Dann kamst Du“ durften die Besucher hören. Mit „Gloria“ hörte ich zum ersten Mal ihr neues Lied live. Das Lied ist momentan auf Rang 4 der DJ-Charts für Schlager. Das ist eine Art Hitparade der meist gespielten Schlager in den Diskotheken. Tanja wollte schon aufhören, aber die vielen Zugabe-Rufe hielten sie ab. Ich freute mich, dass es diese Zugabe-Rufe gab. Tanja begeisterte mit ihrer

Interpretation des Rockklassikers „Über sieben Brücken“, die nicht im Discostil

gesungen wurde, aber als erstklassige Schlagerversion von Tanja vorgetragen

wurde.

 IMG_0061_900x600px.jpg

Nach einigen Schlagerhits aus der Konserve präsentierte Olaf Straube sein

Schlagerprogramm. Olaf präsentierte einige Schlagerhits von Kollegen und eigene Titel. Dazu zählte der Titel „Eine Hand voll“, „Liebe in der Nacht“, „Im Süden“ und „Nur wir Beide“. Das letzte Lied sang Olaf für einen weiblichen Gast, die Geburtstag hatte. Ich hörte zum ersten Mal Olaf Straube live und finde, er hat eine sehr schöne Stimme.

 

Nach den Live-Stars ging es mit Schlagerhits vom DJ weiter. Kurz nach drei Uhr war die Schlagernacht zu Ende und normale Mainstream-Popsongs wurden von den Lautsprechern verströmt. Wir waren dann etwas müde und nutzten den Partywechsel zu unserem Wechsel zum Feierabend. Es war eine tolle Party, woTanja-Kleinportait die Besucher von unserer Tanja und von Olaf Straube begeistert waren. Ich hätte mir einen Spot für die auftretenden Stars gewünscht. Denn sie standen beim Auftritt im Dunkeln.

 

Nach einer kurzen Nacht mit anschließenden Frühstück fuhren Tanja und ich wieder in die Heimat an die Strände von Spree und Havel. Tanja ist nicht nur eine sehr gute Sängerin, sondern auch eine tolle Autofahrerin. Es hat viel Spaß gemacht mit ihr unterwegs zu sein.

 

 

Bericht: Hans Peter Sperber (Tanja-Lasch-Fanclub)

 

Fotquellen:

Bild 1und 2: H. P. Sperber (Bild 2: Tanja Lasch und  HP Sperber)

 

Bild 3 und 4: Meinhard Kniffki

 

 

Kommentiere diesen Post